Viktoria Wohlrapp

Alumni des Monats Mai 2021

Pressesprecherin Formel E und Markenbotschafter Porsche AG

Viktoria Wohlrapp ist seit 15 Jahren Kommunikationsexpertin im Automobilumfeld, seit über acht Jahren mit dem Fokus auf Sport. Mit dem Ziel Sportjournalistin zu werden, studierte sie zunächst Jura und arbeitete in dieser Zeit für die Presseabteilung von BMW. Durch die Herausforderungen in der Automobilbranche nachhaltig beeindruckt und weil sie dann doch mehr „Benzin als Paragraphen im Blut“ hatte, heuerte sie nach dem Studium bei einer Werbeagentur in Berlin an, wo sie für die Key-Accounts, wie VW und Audi zuständig war.

2005 zog sie für fünf Jahre in die Schweiz und auch dort liess sie das Automobil-Fieber nicht los. Für die Kult-Marke Saab verantwortete sie u. a. die Marketing-Kommunikation für den Schweizer Markt, aber auch VW zählte wieder zu ihren Kunden in verschiedenen Rollen bei führenden Agenturen wir Publicis und Jung von Matt sowie der Inhaber- geführten Kreativagentur ViznerBorel.

2010 ging es wieder zurück nach Deutschland, wo sie zunächst als selbständige Kommunikationsberaterin arbeitete. Seit 2013 ist sie als Pressesprecherin bei der Porsche AG tätig. Zunächst für Sportkommunikation und für die Betreuung von Markenbotschaftern. Sie verantwortete fünf Jahre lang die PR des Porsche Tennis Grand Prix, dem traditionellen Sandplatzturnier auf der Damen-Tennistour WTA, das Porsche veranstaltet. Die kommunikative Aktivierung von Markenbotschaftern wie die Topathleten Angelique Kerber, Maria Sharapova und Mark Webber gehörten auch zu ihrem Aufgabenbereich.

Seit 2018 ist sie als Pressesprecherin für Porsche in der Formel E verantwortlich. Motorsport gehört zur DNA von Porsche und ist sehr eng mit dem Markenkern verbunden. Deshalb war der Reiz für Viktoria gross, von der klassischen Sportkommunikation in den Werksmotorsport zu wechseln. Porsche ist seit Ende 2019 in der ersten vollelektrischen Rennserie mit einem eigenen Team vertreten und sieht die Formel E als das wettbewerbsfähigste Umfeld, um die Entwicklung von Hochleistungsfahrzeugen im Hinblick auf Umweltfreundlichkeit, Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit voranzutreiben. Die entsprechende Aufbauarbeit in eine völlig neue Sportart begleitet und verantwortet Viktoria kommunikativ von Anfang an. Sie ist in ihrer Rolle die erste Ansprechpartnerin für Presse und Öffentlichkeit zum Team. Gemeinsam mit ihren Mitarbeitern entwickelt sie die PR-Strategie für Porsche in der Formel E und es ist ihre Aufgabe, diese über alle Kommunikationskanäle hinweg bestmöglich umzusetzen. Ausserdem arbeitet sie eng mit der Formel E-Meisterschaft zusammen, damit diese junge und zukunftsweisende Rennserie international noch populärer wird.

Viktoria ist verheiratet, hat zwei Töchter (10 und 14) und lebt mit ihrer Familie in Stuttgart.

Frage 1: Frau Wohlrapp, diesen Monat starten bereits Ihre Nachfolgerinnen und Nachfolger mit dem CAS Sportmanagement. Welche Erinnerungen verbinden Sie mit der CAS Sportmanagement-Weiterbildung, die Sie letztes Jahr besucht haben?

Die Erinnerungen an die CAS Sportmanagement-Weiterbildung sind durchweg positiv, der Kurs war auf allen Ebenen sehr professionell organisiert und durchgeführt. Die Gruppe war eine gute Mischung aus unterschiedlichen Branchen mit Teilnehmern aus den verschiedensten Funktionen: von ehemaligen Leistungssportlern bis hin zu Managern aus der Sportindustrie, aber auch Quereinsteigern, die durch den Lehrgang den Weg ins Sportmanagement suchen. Ich persönlich habe viel Fachliches gelernt und in der persönlichen Weiterentwicklung vom Kurs profitiert. Wir waren eine gute Mischung aus unterschiedlichen Charakteren, der Zusammenhalt und das Teamgefühl waren grossartig. Wir sind als Gruppe nach wie vor regelmässig in Kontakt.

Frage 2: Worin lag Ihre persönliche Motivation, das CAS Sportmanagement-Programm zu absolvieren?

Ich finde das CAS Sportmanagement-Programm ist einzigartig, wenn man sich in diesem Bereich weiterbilden möchte. Ich habe eine Weiterbildung gesucht, die mit Sport zu tun hat und für deren Inhalte ich mich wirklich interessiere. Für mich war die Mischung aus den einzelnen theoretischen Modulen einerseits sowie den Praxisbeispielen andrerseits hochinteressant. Meine Erwartungen wurden voll erfüllt und ich bin sehr froh, daran teilgenommen zu haben.

Frage 3: Sie sind als «Pressesprecherin Formel E» bei Porsche tätig. Wie können wir uns das, was Sie tun, vorstellen und was treibt Sie an?

Als Pressesprecherin bin ich die erste Ansprechpartnerin für die Presse und die Öffentlichkeit zum TAG Heuer Porsche Formel E Team. Gemeinsam mit meinem Team entwickeln wir die PR-Strategie für Porsche in der Formel E und meine Aufgabe ist es, diese über alle Kommunikationskanäle hinweg bestmöglich umzusetzen. Ich stehe in Kontakt mit Journalisten und den Medien weltweit, um interessante und relevante Geschichten mit unseren Fahrern zu produzieren und bin dafür verantwortlich, dass sportliche Ergebnisse rechtzeitig und gut über alle Kanäle kommuniziert werden. Ausserdem arbeite ich eng mit der Formel E-Meisterschaft zusammen, damit diese spannende und zukunftsweisende Rennserie international noch populärer wird. Mich treibt der Wunsch an, mit unterschiedlichen Menschen auf der ganzen Welt zusammenzuarbeiten und spannende Projekte und Themen umzusetzen.

Frage 4: Wie sind Sie zu Ihrer heutigen Aufgabe gekommen?

Sport hat mich seit meiner Jugend fasziniert, ich wollte nach der Schule Sportjournalistin werden, habe aber dann einen anderen Karriereweg eingeschlagen und war erst eine ganze Weile in der Kommunikation für grosse Automobilfirmen tätig. Im Grunde genommen bin ich das immer noch, seit über 8 Jahren jedoch mit dem Schwerpunkt auf Sport. Zunächst in der Kommunikation im Sportsponsoring-Bereich, seit 2018 in der Formel E als Pressesprecherin für das Porsche Formel E Team. Ich habe  im Laufe meiner Karriere immer versucht mich weiter zu entwickeln und gemäss der 3-5-7-Karriereregel ist es mir immer ganz gut gelungen.

Frage 5: Was waren die Gründe für den Einstieg von Porsche in die Formel E?

Der Einstieg von Porsche in die Formel E ist eine natürliche Konsequenz der Unternehmensstrategie der Elektrifizierung. Alles, was wir auf der Rennstrecke machen, übertragen wir auch auf die Strasse. Das ist seit Jahrzehnten die Unternehmensphilosophie. Daher war es ein logischer Schritt, 2019 in die Formel E einzusteigen, zeitgleich mit der Einführung unseres ersten vollelektrischen Fahrzeugs, dem Porsche Taycan. Die Formel E ist das wettbewerbsfähigste Umfeld, um die Entwicklung von Hochleistungsfahrzeugen im Hinblick auf Umweltfreundlichkeit, Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit voranzutreiben. Unsere Kunden profitieren nicht nur von einer faszinierenden Rennserie, die wir mitgestalten, sondern auch von technologischen Innovationen in unseren Produkten, die auf den Erfahrungen aus dem Rennsport basieren. Auch die Formel E spricht eine breite Zielgruppe an. Neben dem klassischen Motorsportfan richtet sie sich auch an Menschen, die sich für das Thema Nachhaltigkeit interessieren und in einem urbanen Umfeld leben, sowie an die digitale Generation und technikbegeisterte Menschen.

Frage 6: Porsche ist nun seit der Saison 2019/2020 in der Formel E engagiert. Wie lautet Ihr persönliches Zwischenfazit?

Als Team haben wir im 1. Rennjahr 2019/2020 unsere gesetzten Ziele, Podiumsplätze zu erreichen, voll erfüllt. In der aktuellen Saison haben wir in einigen Bereichen geglänzt, mit einem 2. und einem 3. Platz in den ersten 6 Saison-Rennen. Das ganze Team fiebert dem ersten Rennsieg in der Formel E- Weltmeisterschaft entgegen. Das ist klar unser gesetztes Ziel für diese Saison. Und ich persönlich freue mich schon darauf die Kommunikation des ersten Porsche-Sieges in der Formel E umsetzen zu dürfen.

Frage 7: Sie hatten bereits mehrere Stellen im Automobilumfeld bzw. im Motosport. Woher kommt Ihre Leidenschaft für den Motorsport?

Schon als Kind habe ich Formel-1-Rennen und die Duelle zwischen Alan Prost und Ayrton Senna intensiv verfolgt. Sport und Motorsport haben mich schon immer fasziniert, eigentlich wollte ich Sportjournalistin werden, aber meine Karriere hat zunächst eine andere Richtung eingeschlagen. Ich arbeite seit 2013 bei Porsche und Motorsport ist Teil der Porsche-DNA, mein Ziel war es immer, in diesem Bereich zu arbeiten. Die Formel E ist so faszinierend, weil es eine ganz andere Art von Motorsport ist, die herausfordernd und aufregend zugleich ist.

Frage 8: Im Rahmen der Weiterbildung findet ein sportartenübergreifender Austausch statt. Inwie-fern war das für Sie spannend, mit Teilnehmenden aus anderen Sportarten zu diskutieren?

Sehr wertvoll, denn Sport ist für alle Teilnehmer der gemeinsame Nenner, um die unterschiedlichen Facetten zu ermöglichen aber anhand verschiedener Sportarten individuelle Cases zu erarbeiten und aus den einzelnen Erfahrungen der Teilnehmer als Gruppe zu profitieren. Das bietet allen einen Mehrwert und ist auch eine schöne Abwechslung beim Verlassen der eigenen «Komfort-Zone» ..

Frage 9: Wem empfehlen Sie den Studiengang?

Führungskräften und Managern, die in der Sportindustrie tätig sind. Aber auch ehemaligen Spitzensportlern, die eine 2. Karriere im Sportbusiness anstreben. Ausserdem Leuten, die aktuell in einer ganz anderen Branche tätig sind und gerne als Quereinsteiger in die Sportindustrie wechseln würden. Die Mischung aus diesen unterschiedlichen Zielgruppen ist aus meiner Sicht die grosse Stärke dieser Weiterbildung, denn man kann Kontakte in alle diese Richtungen knüpfen.

Frage 10: Wo sehen Sie die Zukunft des Motorsports in zehn Jahren?

Das ist eine sehr spannende Frage, die aktuell viel diskutiert wird. Ich wünschte, ich könnte in die Glaskugel schauen! Einige sagen, dass der Motorsport ähnlich wie die Strassenfahrzeuge komplett elektrisch wird. Es gibt aber auch Theorien, dass durch die neuen synthetischen Kraftstoffe, die aktuell entwickelt werden, der klassische Rennsport mit Verbrennungsmotoren eine grosse Zukunft hat, weil durch diese neue Kraftstoffart die Reduzierung der CO₂-Emissionen um bis zu 85 Prozent möglich wird. Ich denke aktuell, dass beides möglich ist. In jedem Fall wird auch im Motorsport in Zukunft das Thema Nachhaltigkeit und der schonende Umgang mit den Ressourcen der Erde entscheidend sein, sowie die Reduktion von CO₂-Emissionen, egal wie die Antriebsart der Rennfahrzeuge aussieht.

Vielen Dank für das spannende Interview, Frau Wohlrapp!

Ihr persönliches Informations­gespräch

Gerne geben wir Ihnen weitere Informationen zur Sportmanagement-Weiterbildung in einem persönlichen oder telefonischen Beratungsgespräch. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme!

© 2020 CAS Sportmanagement